Hodentumor? - Wellensittich wachshaut veränderung

Alles über Gesundheit und Krankheiten

Moderator: Moderatoren-Team

Forumsregeln
Liebe Userinnen und User,

dieser Forumsbereich soll euch lediglich eine Hilfe sein, er ersetzt in keiner Weise den Besuch bei einem vogelkundigen Tierarzt! Eine Liste mit vogelkundigen Tierärzten in eurer Nähe findet ihr auf https://www.welli.net/tierarzt-liste.html oder https://www.papageien.de/service/tierarztverzeichnis
Foren-Freak
Benutzeravatar
Beiträge: 2417
Registriert: 22.08.2014, 17:59
Vögel: Nymphensittiche, Wellensittiche
Land: Deutschland

Re: Hodentumor? - Wellensittich wachshaut veränderung

Beitragvon Elke P. » 07.05.2018, 22:37

Das ist doch prima, schön wäre es , wenns einfach halten würde und Winky gar kein Neues mehr bräuchte!
Liebe Grüße

Elke & ihre Federhaufen

Mitglied
Benutzeravatar
Beiträge: 97
Registriert: 28.12.2017, 03:28
Vögel: x
Land: Deutschland

Re: Hodentumor? - Wellensittich wachshaut veränderung

Beitragvon Henry_K » 29.06.2018, 00:56

Heute mal wieder ein Update...

winki29052018_b.jpg


Ein Schnappschuss mit zuviel Blitz... aber das worauf es ankommt kann man gut sehen. Es gab eine kurze schmutzige blaubraunfärbung und nun bröckelt diese wieder ab und es wird wieder blau.

Es ist nachwievor immer noch das alte Implantat am wirken. Vom Verhalten die letzten Monate nichts in richtung übertriebene Balz etc. Ich habe keine Ahnung wann das nächste wirklich fällig wird.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Mitglied
Benutzeravatar
Beiträge: 97
Registriert: 28.12.2017, 03:28
Vögel: x
Land: Deutschland

Re: Hodentumor? - Wellensittich wachshaut veränderung

Beitragvon Henry_K » 10.07.2018, 22:30

Immer noch blau - weiterhin keine übertriebene Brütigkeit

wiwi.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Mitglied
Benutzeravatar
Beiträge: 97
Registriert: 28.12.2017, 03:28
Vögel: x
Land: Deutschland

Re: Hodentumor? - Wellensittich wachshaut veränderung

Beitragvon Henry_K » 02.09.2018, 21:52

Nach einer kruzen Braunfärbung aber weiter ausbleibenden Brütigkeit folgt nun wieder eine Blauphase.

winkysep2018.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Mitglied
Benutzeravatar
Beiträge: 97
Registriert: 28.12.2017, 03:28
Vögel: x
Land: Deutschland

Re: Hodentumor? - Wellensittich wachshaut veränderung

Beitragvon Henry_K » 30.09.2018, 00:56

So hier der vermutlich letzte Statusbericht zu Winky dem Wellensittich.

30.09.2018, Winky geht es weiter prima. Die Wachshaut ist wieder so ein Mischmasch aus Braun-Blau. Übertriebene Brütigkeit weiter nicht.

Vermutlich werde ich weiter über Winky schreiben, nur weiß ich noch nicht wo.

Interessenten können vielleicht über die Googlesuche fündig werden. Einfach mit Google nach "Winky Implantat ZFAFHE532455" suchen.

Foren-Freak
Benutzeravatar
Beiträge: 2417
Registriert: 22.08.2014, 17:59
Vögel: Nymphensittiche, Wellensittiche
Land: Deutschland

Re: Hodentumor? - Wellensittich wachshaut veränderung

Beitragvon Elke P. » 30.09.2018, 01:33

Danke für den Bericht!
Wünsche dem Winky noch ganz viele schöne Jahre ohne Probleme! Alles Gute!
Liebe Grüße

Elke & ihre Federhaufen

Mitglied
Benutzeravatar
Beiträge: 97
Registriert: 28.12.2017, 03:28
Vögel: x
Land: Deutschland

Re: Hodentumor? - Wellensittich wachshaut veränderung

Beitragvon Henry_K » 30.09.2018, 13:23

Bei der Gelegenheit noch ein aktuelles Bild

winky30092018+.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Mitglied
Benutzeravatar
Beiträge: 97
Registriert: 28.12.2017, 03:28
Vögel: x
Land: Deutschland

Re: Hodentumor? - Wellensittich wachshaut veränderung

Beitragvon Henry_K » 07.06.2020, 10:23

Da das Forum geschlossen war, habe ich über die weiteren Entwicklungen nichts mehr schreiben können.

Das ist eines der letzten Bilder die ich von Winky habe. Es wurde am 11.Dez 2018 gemacht. Die Wachshaut schälte sich großteils und es gab wieder eine blaue Phase. Nichts zu trotz entwickelte wohl da schon das Unheil seinen lauf, den am 30.Dez 2018 ist mir aufgefallen das Winky ruhiger wurde und nicht mehr futterte. Auch bei der halbreifen Hirse war zu sehen das er gern was futtern möchte aber nicht runter schluckt. Am Abend des 30.Dez hat er dann doch bei der halbreifen Hirse sich bedient aber es stimmte was nicht. Ich habe mir Winky geschnappt und gewogen und dabei festgestellt das er sehr viel Gewicht verloren hat. Die Wochen davor gab es keine Anzeichen das es da Probleme gibt, er sang merklich weniger aber das passte auch zum aktuellen Mauserschub des Kleingefieder. Ich habe Winky dann in den Krankenkäfig mit Rotlicht gesteckt. Er hat viel geschlafen aber gefuttert hatte er fast nichts mehr. In der früh des 1.Januar 2019 bin ich dann nach Oberschleißheim in die Notsprechstunde.

War Winky vor der Abfahrt noch soweit munter, war er auf dem Arzttisch sichtlich angeschlagen. Bei den Abstrichen wurden Megas gefunden. Nach dem Röntgen meinte der Arzt dass der Tumor wohl gegen den Darm drückt wodurch Winky Bauchweh hat und deswegen nichts mehr futtern mag. Man wolle Winky stationär aufnehmen. Für ein neues Implantat ist er zu schwach, man wolle schauen ob man mit den Lebrun Hormonspritzen was erreichen könne. Der Arzt machte einen sehr optimistischen Eindruck während ich gedanklich es nicht wagte zu fragen ob er Winky nicht bitte sofort einschläfert. Ich weiß Winkys endgewicht nicht mehr, ich glaub es war bei der Schwelle wo es bei Wellis mit Megas meist kein Happy Ende mehr gibt, dazu der Tumor welcher ihn nun schmerzen bereitet. Ich wollte ihm das nicht mehr zumuten mit Amphomoronal... aber ich war zu feige und hab den Arzt machen lassen in der Hoffnung das es doch noch eine Wende gibt.

Ohne Winky bin ich wieder heim gefahren. Es vergingen dann die Tage. Winky geht es unverändert, Winky geht es etwas schlechter, Winky geht es erheblich besser und er futtert gut, Bitte rufen sie bald zurück, Winky geht es sehr schlecht, wir bitten um das Einverständnis zur Euthanasie. Etwa 9-10 Jahre alt ist er geworden.

:cry: naja auf mein Bauchgefühl hätte ich am 1.Januar hören sollen, dann wäre Winky die folgenden Tage erspart geblieben. Winky wurde am 7.1.2019 eingeschläfert und die fragten ob ich ihn dann abholen kommen wolle oder ob nicht. Blöde frage, natürlich holle ich Winky wieder heim.

Draußen hat es wie blöd geschneit. An zwei unterschiedlichen Tagen habe ich zwei Anläufe gestartet nach München zu fahren aber musste die Fahrt wegen zu viel Schnee abbrechen weil es selbst mit Schneeketten nicht vernünftig voran ging. Beim dritten Anlauf am 11.1 mit neuen Front-Winterreifen habe ich es in der früh nach München geschaft wo ich eine Stunde vor öffnung bei den Parkplätzen wartete. Im wartezimmer hat mir dann so eine Arzthelferin einen kleinen Karton in die Hände gedrückt mit den Worten "hier ist ihr winky - alles gute und kommen sie gut wieder heim".

Daheim hab ich dann im Garten viel Schnee geschaufelt und dann Erde und Winky dann in einem kleinen Holzkästchen neben den Wellensittichen Joey und Bubi beerdigt.

Ja so schnell kann es gehen. Vor paar Wochen noch ein aktiver lebensfroher Welli und nun tod.

Durch die blaue Wachshaut kann man den Rückschluss ziehen, dass der Wirkstoff des Impantates noch aktiv war, aber der Tumor selbst davon unbeeindruckt weiter wuchs. Bei mehreren Abstrichen davor wurden keine Megas gefunden. Eine Wellensitich Bekannte aus der Schweiz meinte, sie hätte das öfter schon beobachtet das Tumor-Wellis oft an solche Sachen erkranken. Ich glaub der Tierarzt sagte sowas ähnliches.

Meine Erinnerungen sind da nicht mehr so detailiert. Ich hab viel aufgeschrieben aber es wühlt mich sehr auf das ich da derzeit meine Erinnerungen im Detail nicht auffrischen möchte.

Man lernt auch daraus das es wichtig ist, regelmäßig und konsequent zu wiegen, dann wäre mir das Abmagern von Winky wohl früher aufgefallen. Ob man da noch was hätte drehen könne, wird man nicht mehr herausfinden können.

winky11122018_k2.jpg



Hansi war dann allein. Ich habe mich etwas bei den Kleinanzeigen umgesehen nach einem älternen Hahn aber wurde nicht wirklich fündig. Ich habe dann Elke-P gefragt ob sie Hansi aufnehmen würde. Das tat sie und so kam Hansi nach 2-3 Wochen des allein seins in den großen Schwarm von Elkes Wellis und Nymphen.

Vor Ort merkt man sofort das Elkes Wellis eine andere Sprache sprechen und Hansi es wohl schwer haben wird anschluss zu finden. Nach viel Kork Nagen und etwas flirten hat sie es geschafft am ende gleich drei Verehrer zu haben. Hansi war auch nicht mehr die jüngste und das sie immer mehr Probleme mit den Beinchen bekommen hat, wurde auch immer deutlicher. Die große Hitze im Sommer 2019 setzte ihr auch merklich zu. Da hatte ich Hansi nochmal besucht gehabt um mich vor Ort zu überzeugen das es ihr an nichts fehlt. Hansi ist dann wenige Monate später von einem Moment zum anderen tod am Boden gelegen und wurde von Elke dann anständig beerdigt. Ich habe Hansi die letzte Ehre erwiesen und an ihrem Grab eine Kerze entzündet.

Ich habe mir dann zwei Plüsch Wellensittiche in den Farben von Hansi und Winky gekauft. Die sitzen nun auch heute, dem 7.Juni 2020 in den Käfigen. Alles ist noch da, ich habe nichts verändert und mag mich davon auch nicht trennen, aber wird demnächst Zeit das alles abzubauen und zu verschenken. Haustiere werde ich mir keine mehr anschaffen und wenn man es kritisch betrachtet, Hansi und Winky hatten es zwar nicht schlecht aber auch nicht so gut wie ich es mir gewünscht hätte. 6-8 oder 10 Wellis hätten es schon sein sollen, damit hier so richtig Party ist. Ein pärchen ist für Wellis denk ich zu wenig.


Bild
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Vorherige

Zurück zu Medizin

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste